Unsere Weltanschauung

„Gut ist, was das Leben fördert, böse ist, was es hemmt und zerstört“. (Albert Schweitzer)

Die Freireligiösen in Mannheim vertreten einen weltlichen Humanismus.
Naturverbundenheit und Eintreten für die Verwirklichung von Menschenwürde und Menschenrechten bestimmen unser ethisches und soziales Handeln. Wir glauben, dass wir Menschen für den Sinn unseres Lebens selbst verantwortlich sind und dass jeder Einzelne in Achtung vor dem Leben und der Menschenwürde diesen Sinn immer neu verwirklichen kann und soll.

Ein für alle verbindliches Glaubensbekenntnis kennen wir daher nicht und so finden bei uns sowohl weltliche Humanisten, als auch Freigeister, Atheisten, Agnostiker und Pantheisten eine geistige Heimat. Die Philosophie der Antike, weltlicher Humanismus, das Gedankengut der Aufklärung und kritische Religionskunde bilden unsere philosophischen Grundlagen. Neue Erkenntnisse aus Wissenschaft und Philosophie verändern sie fortlaufend.

Freie Religion, wie wir sie in unserem Namen führen, drückt sich für uns aus in der Annahme der eigenen Person, der solidarischen Verbundenheit mit unseren Mitmenschen und dem Gefühl der Verbundenheit mit den Kräften der Natur und des Lebens. Einen Glauben an Gott oder an eine übernatürliche Erklärung der Realität lehnen wir ab.

Werte wie Selbstbestimmung, Freiheit, Nichtdiskriminierung, Respekt, soziale Gerechtigkeit und Diesseitigkeit stehen für uns im Vordergrund und werden von uns in einer Vielzahl von Projekten praktisch umgesetzt.
Wir setzen uns ein für die Menschenrechte, den Frieden, die Erhaltung der Umwelt, für die Gleichberechtigung der Geschlechter wie auch der sexuellen Orientierungen. Wir achten alle anderen religiösen Bekenntnisse, wenden uns aber gegen Intoleranz, Benachteiligung und Dogmatismus.

Wir glauben an das Leben vor dem Tode!